DIE aktuelle VORLESEGESCHICHTE


Hier findet ihr immer wieder wechselnde Geschichten von Frau UseBuse.
Geschichten aus einem der Bücher und auch neue Geschichten.
Ich erneuere die Geschichten in unregelmäßigen Abständen. Immer mal wieder reinschauen!


Frau UseBuse und die Spinne


Aus dem Buch: "Frau UseBuse macht alles anders. Ganz anders!"

Frau UseBuse kommt von einer Weltreise zurück. Von einer weiten Weltreise. Sie hält ihren Koffer in der Hand. Den großen, schweren Koffer. Frau UseBuse geht in ihre Wohnung. Sie stellt den großen, schweren Koffer in den Flur. Dann zieht Frau UseBuse sich ihre Stiefel aus, ihre blauen Reisestiefel. Und sie zieht ihren Mantel aus, den geblümten Reisemantel. Dann legt sie ihren Reisehut auf die Garderobe, den blauen Reisehut mit oranger Schleife.

 

„Am besten packe ich gleich meinen großen schweren Koffer aus“, denkt Frau UseBuse. Sie nimmt den großen, schweren Koffer in die Hand und geht in ihr Schlafzimmer. Den Koffer stellt sie auf den Fußboden. Frau UseBuse öffnet den Koffer. Der Koffer ist voll. Bis oben hin. Ganz oben liegt die Wäsche. Die schmutzige Wäsche. Frau UseBuse hat viel schmutzige Wäsche im Koffer. Sehr viel! „Die schmutzige Wäsche bringe ich am besten gleich ins Badezimmer.“, denkt Frau UseBuse. „Im Badezimmer steht die Waschmaschine. Dann kann ich die Wäsche gleich waschen.“

 

Frau UseBuse geht ins Badezimmer. Sie legt die schmutzige Wäsche auf den Fußboden. Dann öffnet sie die Waschmaschine. Und dann sieht Frau UseBuse etwas. In der Ecke neben der Waschmaschine. Da sitzt etwas. Etwas Großes. Und Dickes. Etwas Großes, Dickes und Ekliges. Mit acht Beinen. Da sitzt, ja, da sitzt … eine Spinne. Eine große Spinne. Eine große, dicke Spinne. Eine große, dicke und eklige Spinne! „Iiiih!“, ruft Frau UseBuse und rennt aus dem Badezimmer. Schnell. Sehr schnell.

 

Im Flur bleibt Frau UseBuse stehen. „Was mache ich nur?“, denkt Frau UseBuse. „Ich will doch Wäsche waschen!“ Aber Frau UseBuse traut sich nicht, ins Badezimmer zu gehen. Nein, sie traut sich nicht. Denn im Badezimmer sitzt ja die Spinne. Die große, dicke und eklige Spinne! „Was mache ich nur?“, denkt Frau UseBuse wieder. Und sie denkt nach. Sie denkt lange nach. Dann hat sie eine Idee. Eine gute Idee! „Ich gehe zu meinem Nachbarn. Dem dicken Nachbarn“, denkt Frau UseBuse, „der kann die Spinne einfangen. Und rausbringen.“

 

Schnell geht Frau UseBuse zur Wohnung vom dicken Nachbarn. Sie klingelt an der Tür. In der Wohnung ist es leise. Nichts passiert. Niemand öffnet die Tür. Frau UseBuse klingelt noch einmal. Immer noch ist es leise in der Wohnung. Wieder passiert nichts. Und wieder öffnet niemand die Tür. Darum klingelt Frau UseBuse noch einmal. Es bleibt leise. Und wieder passiert nichts. Gar nichts! Niemand öffnet die Tür. Absolut niemand! Frau UseBuse ist sich sicher: Der dicke Nachbar ist … nicht zu Hause. Nein, er ist nicht zu Hause. Frau UseBuse lässt den Kopf hängen. Was kann sie nun tun?

 

„Erst einmal gehe ich wieder in meine Wohnung“, denkt Frau UseBuse. Und das tut sie auch. Sie geht in ihre Wohnung. „Und nun wasche ich meine schmutzige Wäsche“, denkt Frau UseBuse. Sie will ins Badezimmer gehen. Aber das geht nicht. Nein, das geht nicht. Denn Frau UseBuse traut sich nicht in ihr Badezimmer. Wegen der Spinne. Wegen der großen, dicken und ekligen Spinne. „Was kann ich nur tun“, denkt Frau UseBuse, „damit ich keine Angst mehr vor der Spinne habe?“ Und sie denkt nach. Sie denkt lange nach. Aber Frau UseBuse hat keine Idee. Gar keine!

 

Also geht Frau UseBuse erst einmal in die Küche. Sie setzt sich auf die Küchenbank. Eigentlich sind Spinnen ja nicht gefährlich. Das weiß Frau UseBuse. Das weiß sie ganz genau! Aber sie hat trotzdem Angst. Wenn die Spinne doch nur nicht so groß und dick und eklig wäre! Wenn sie klein und dünn und niedlich wäre! Dann, ja dann, … dann hätte Frau UseBuse kein Angst. Nein, vor einer kleinen, dünnen und niedlichen Spinne hätte Frau UseBuse keine Angst. Gar keine! Und wenn die Spinne auch noch lustig aussehen würde? Dann würde Frau UseBuse lachen. Sie würde die Angst weglachen! Ja, das würde sie!

 

Und plötzlich hat Frau UseBuse eine Idee. Eine gute Idee! „Ich stelle mir einfach vor, dass die Spinne klein und niedlich ist“, denkt Frau UseBuse, „und witzig aussieht.“ Das tut sie auch. Frau UseBuse stellt sich vor, dass die Spinne klein ist. Ganz klein. Und sie sieht niedlich aus. Sehr niedlich. Mit großen, freundlichen Augen. Und die Spinne sieht witzig aus. Sie hat einen Hut auf dem Kopf. Mit Blume am Hut. Und sie hat lila Leggings an. Und rosa Puschen. Frau UseBuse lacht. Sie lacht laut! Und nun macht Frau UseBuse auch noch Musik an. Fröhliche Musik. Sie tanzt durch die Küche. Zur Musik. Sie tanzt in den Flur.